News

  • Dienstag, September 14, 2021

    Clubmeisterschaften 2021

    Grosser Schlussbericht

    Bei bestem spätsommerlichen Wetter fanden am 11./12. September die diesjährigen Clubmeisterschaften im Einzel statt. Die Teilnehmeranzahl fiel in diesem Jahr etwas geringer aus als auch schon, jedoch war das Teilnehmerfeld – gespickt mit vielen Hochkarätern – besonders gut besetzt über alle Kategorien.

    Die zwei Damenkonkurrenzen waren, zum Teil auch verletzungsbedingt, sehr dezimiert, sodass der Titel in der offenen Kategorie bereits am Samstagmittag entschieden wurde. Dafür konnten sich die Zuschauer über ein niveauvolles Match zwischen den Young-Stars Sophia Hummel und Muriel Kropp freuen, was dem Damen Finale der US Open mit zwei Teenagern in keinster Weise nachstand. Ein wahrer Hingucker für jeden Tennis Fan. Sophia spielte stark und kontrolliert auf und konnte so ihren Titel vom Vorjahr sicher verteidigen.

    In der zweiten Damenkonkurrenz wurden in zwei Viertelfinals die Gegnerinnen für die bereits im Halbfinale wartenden top-gesetzten Damen ermittelt. Inge Schumacher-Hummel, gerade selbst als Zürichsee-Linth Tennis Champion gekrönt, konnte ihre Topform bestätigten und liess ihrer Gegnerin Sara Fuchs keine Chance. Nicht ganz so deutlich, aber dennoch ungefährdet gewann Tatjana Kropp ihr Auftaktmatch gegen Grace Lee. Für die beiden Viertelfinalgewinnerinnen sollte dann jedoch im Halbfinale Schluss sein. Claudia Bortune und Sarah Günthör setzten sich jeweils in 2 Sätzen durch und zogen ins Finale ein. Dieses Finale wurde dann zu einem wahren Tennisthriller. Gäbe es kein Tie-Break im dritten Satz, hätten wir am Sonntagabend sicher keine Siegerin ausmachen können. Da wir jedoch im Clubtennis mit Tie-Break spielen, konnte sich letztendlich Claudia zum wiederholten Male den Titel der Clubmeisterin holen.

    Bei den Herren war das Teilnehmerfeld etwas grösser, sodass wir die Clubmeister in vier Kategorien ermitteln konnten. In beiden Seniorenklassen gab es hervorragendes Tennis zu bestaunen. Stellenweise war nicht zu unterscheiden, ob wir uns bei den French Open befanden, oder doch nur in Itschnach, da eine grossartige Spannung und tolle Ballwechsel geboten wurden. Dass das Niveau extrem gut war zeigte sich unter anderem darin, dass viele Matches über 3 Sätze ausgespielt werden mussten und oft an der magischen 3-Stundenmarke gekratzt wurde, bei einigen Matches wurde diese sogar überschritten.

    Bekanntlich spielt ja die Tagesform im Tennis eine nicht unbedeutende Rolle, aber ganz klar konnte man erkennen, dass an Routine, Erfahrung und Qualität kein Weg vorbeiführt, um erfolgreich Tennis zu spielen. Und genau das haben wir über das gesamte Wochenende sehen können. In der Kategorie 45+ gab es mit Mikael Ramvall gegen Thomas Kropp und Wolfgang Lutz gegen Alex Brun zwei Halbfinals mit Ballwechseln, die jedes Tennisherz höher schlagen lässt. Extrem eng ging es im ersten Halbfinale zur Sache, ein oder zwei Ballwechsel brachten hier die Entscheidung zu Gunsten Mikael. Im zweiten Halbfinale war das Ergebnis vielleicht deutlicher, aber das Match nicht weniger aufregend. Schlussendlich gewinnt der favorisierte Wolfgang dieses Spiel und auch im Finale behielt er in den wichtigen Situationen die Kontrolle und siegte gegen Mikael in zwei Sätzen.

    In der nächst höheren Kategorie konnten die an Position 1 und 2 gesetzten Thomas Stämpfli und Martin Niederöst ihren Favoritenrollen gerecht werden und ihre Matches gegen Claudio Mariani respektive Mario Attanasio gewinnen. Mit grossem Selbstvertrauen gingen beide Herren ins direkte Duell, aber bekanntlich kann im Tennis nur einer gewinnen. Thomas wollte die Revanche für die Finalniederlage im letzten Jahr, jedoch liess sich Martin nicht aus der Ruhe bringen und so konnte er seinen Titel erneut verteidigen. Somit bleibt die Motivation bei Thomas hoch, weiter an seinem Tennisspiel zu arbeiten und diesen schönen Sport zu geniessen.

    Bei den Open Herren kam es zum Aufeinandertreffen der Generationen. Tennisurgestein in Form der gerade in die NLC aufgestiegenen Titanen gegen die U18 & U16 Zukunft des TCIs. Und die jungen Wilden konnten einigen Staub aufwirbeln und kämpften sich zum Teil Runde für Runde weiter. Allerdings setzte sich auch hier immer wieder Routine und Erfahrung durch. Nach bereits tollen und hart umkämpften Matches in den Vorrunden ging es in den Halbfinals richtig zur Sache. Geheimfavorit Eric Schuh mit vielen Jahren Erfahrung, die er sich in Deutschland angeeignet hat, gegen den jüngsten im Teilnehmerfeld Vincent Spiegel. Auch wenn das Ergebnis 6:2 und 6:2 für Eric lautete, war es ein hochkarätiges, spannendes Match. Die Zukunft steht Vincent definitiv offen und seine Zeit wird noch kommen, vielleicht früher als dem einen oder anderen lieb ist.

    Wer das zweite Halbfinale – gleichzeitig Neuauflage des letztjährigen Finals –  zwischen Marco Bäschlin (Titelverteidiger) und Christian Schindler nicht live miterlebt hat, der hat wahrlich etwas Grossartiges verpasst. Heinz Günthardt hat mittlerweile sein Rücktritt vom Rücktritt bekanntgegeben, um dieses Match im nächsten Jahr live auf SRF zu kommentieren. Über 3 Stunden duellierten sich Marco und Christian mit den fairen Waffen, die der Tennissport zu bieten hat. Asse, Smashes, Passierschläge, Volleys und lange Rallyes. Mehrfach wechselte die Führung zwischen den beiden und nur bei den entscheidenden Punkten wurden die Sätze vergeben. Satz 1 ging mit 6:3 an Marco. Wer nun dachte, dass Christian sich seinem Schicksal ergeben würde, hatte sich gewaltig geirrt. Immer wieder setzte es Stiche auf der einen Seite und Konter auf der anderen. Verdient ging Satz 2 an den immer kämpfenden Christian. Satz 3 müsste also die definitive Entscheidung bringen, wer gegen Eric im Finale antreten würde. Und auch hier wechselte die Führung immer wieder. Bei 4:3 und Vorteil Christian bei eigenem Aufschlag gab es einen Spielball zum 5:3, was eine winzige Vorentscheidung hätte bringen können. Jedoch konnte Marco dem Tode nochmals von der Schippe springen und rettete sich zum 4:4. Dieses Momentum liess er sich nicht mehr nehmen und brachte den 3. Satz nach über 3 Stunden nach Hause.

    Nach kurzer Erholung ging es dann ins Finale und hier wurde nicht weniger gekämpft. Unglaubliches Tennis wurde auf dem Platz 1 demonstriert und die Zuschauer konnten dies wahrlich geniessen, begleitet durch einen vom TCI gesponserten Apéro im Clubrestaurant Mamas Grill. Nimmersatt zu kriegen waren die beiden Akteure auf dem Platz. Marco holte sich Satz 1 mit 6:4 und Eric liess sich das nicht gefallen und konterte mit einem 6:4 im zweiten Satz. Zwar hatte Eric ein Match mehr auf dem Buckel – er profitierte auch ein klein wenig von der verletzungsbedingten Aufgabe von Harry Baumann im Viertelfinale, der mit gewonnenem ersten Satz leider nicht weiterspielen konnte – aber dem dreistündigen Halbfinale musste Marco schlussendlich Tribut zollen und so spielte Eric, der noch etwas mehr Energie zu haben schien, den dritten Satz klar nach Hause. Vor dieser körperlichen Höchstleistung der beiden Finalisten kann man nur den Hut ziehen.  

    Erstaunliches und atemberaubendes Tennis wurde auch in der Kategorie R7/R9 geboten. Unter Schutz des etwas niedrigeren Rankings spielten die Akteure gross auf. Bereits in den ersten Runden wurde abwechslungsreiches Tennis geboten. Für eine kleine Überraschung sorgte der bisher nicht-klassierte Stefan Kammhuber, der sich bis ins Halbfinale vorspielte, dort aber nach guter Leistung Rolf Bodmer unterlag. In der unteren Tableauhälfte spielte sich unser Spanier Rafael Nadal Alejandro Romero in einen wahren Rausch und machte mit jedem seiner Gegner einen kurzen Prozess. Eine kleine Ausnahme war da das Viertelfinale gegen Mannschaftskollegen Andi Merki, der ihm ein Tie-Break im dritten Satz abzwang. Im Halbfinale dann wieder ein souveräner 2 Satz Sieg gegen Alexandre Hristov und das Finale gegen Rolf stand fest. Etwas abseits auf Platz 5 kämpften beide Spieler wie zwei Stiere in einer Arena unter der spanischen Sonne. Etwas angeschlagen ging Rolf in die Partie, jedoch liess er es sich nicht nehmen, Alles von Alejandro abzuverlangen. Auch in diesem Match schrammten wir nur knapp an der 3-Stunden Marke vorbei. Die Sieg unter beiden Interclub Kameraden holte sich unser spanischer Tänzer mit einem «deutlichen» 7:6 und 7:6.

    Eine herzliche Gratulation an alle Teilnehmer und besonders an die Gewinner*innen und Finalisten*innen, die sich neben Ruhm und Ehre auch über Gutscheine für Sport Birrer und Mamas Grill freuen durften, gesponsert vom TCI. Die Gewinner erhalten zusätzlich noch eine Einladung zur Tour of Champions, bei der alle Clubmeister aus der Region Zürich gegeneinander antreten. Die Sieger der Tour of Champions spielen dann im Nationalen Masters in Biel.

    Fotos können hier angeschaut werden.

    Euer Nick Böttcher

     

    ****

    Update vom 07.09.2021: Die Tableaux der Einzel CM sind online

    Am kommenden Wochenende 11./12. September steigen die Einzelclubmeisterschaften im TCI. Das Teilnehmerfeld ist vielleicht nicht ganz so zahlreich besetzt wie auch schon in der Vergangenheit, jedoch haben sich einige Hochkaräter angemeldet und so sollten es spannende Matches in den jeweiligen Kategorien geben.

    Die Tableaux wurden ausgelost und können hier eingesehen werden. 

    Wir hoffen auf gutes Wetter und faire Bedingungen und wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg und Spass.

    ****

    Update vom 07.09.2021: Doppel Clubmeisterschaften

    Am 10. Juli fanden die Clubmeisterschaften im Doppel in den Kategorien Damen, Herren und Mixed statt. Durch den engen Zeitplan in dieser Saison, mussten wir das Turnier an einem Tag durchführen.

    Bei den Damen mussten die Vorjahressieger – Familie Kropp – eine sehr enge und hart umkämpfte Niederlage in der ersten Runde hinnehmen gegen die späteren Sieger Claudia Bortune und Ingeborg Schumacher-Hummel. Gegner im Finale waren Lumi Mäkelä und Sini Yli-Sassi, die ihr Erstrunden Match souverän mit 6-0 6-0 gewannen. 


    Bei den Herren konnten Nicolas Hirzel und Thomas Schwegler erfolgreich ihren Titel verteidigen. Ganz souverän sind sie ohne Satzverlust durch 2 Vorrunden marschiert und auch im Finale liessen die beiden nichts anbrennen mit einem ungefährdeten 2-Satz Sieg gegen die stark aufspielenden Roman Crivelli und  Andreas Merki, die wiederum ihre 2 Vorrunden Matches auch ohne Satzverlust absolvierten.
     

    Im Mixed wurden nicht nur die Karten, sondern auch die Teams neu gemischt im Vergleich zum letzten Jahr. Auch mit neuer Partnerin, in Person von Birte Büchsenstein, konnte Erik Schuh seinen Mixed Doppel Titel von 2020 verteidigen.


    Herzliche Gratulation nochmals an alle Gewinner und Teilnehmer. Für kommende Saison werden wir versuchen, das Format so anzupassen, dass einzelne Spieler sowohl bei den Damen bzw. Herren und im Mixed mitspielen können.

    ****

    Update vom 07.09.21: Junioren Clubmeisterschaften

    Die Junioren Clubmeisterschaften wurden Ende August mit insgesamt 22 Kids in drei verschiedenen Alterskategorien ausgetragen. Für einige waren es die ersten Erfahrungen im Wettkampfbereich, andere sind schon richtige Routiniers. Herzliche Gratulation an alle Sieger.

    • Knaben 14&U: Leo Mäkelä schlägt im Final Ivan Andriesse 6:3 7:5
    • Knaben 12&U: Lino Peditto schlägt im Final Maxim Andriesse 7:6 6:4
    • Knaben 10&U: Liam Weibel gewinnt die Gruppe vor Alex Cenni und Henry Werder

    ****

    Update vom 18.08.2021: Die Junioren Tableaux sind online. Klicke hier.
    Bitte Spieltermine beachten.

    Wir wünschen schöne und spannende Spiele. 

     
    ****
     
    Update vom 06.07.2021: Die Doppel und Mixed Tableaux sind online. Klicke hier.
    Bitte Spieltermine beachten.
     
    Wir wünschen schöne und spannende Spiele. 
     
    ****
     
    Auch in diesem Jahr führen wir die beliebten Clubmeisterschaften durch. Das Konzept vom letzten Jahr wird beibehalten. Die Einzel, Doppel und Junioren CM werden an einem Wochenende (grundsätzlich ohne Vorspielen), getrennt voneinander durchgeführt:
     
    Doppel: 10. Juli 2021, Anmeldeschluss 3. Juli - hier anmelden
    Junioren: 21./22. August 2021, Anmeldeschluss 8. August - hier anmelden
    Einzel: 11./12. September 2021, Anmeldeschluss 29. August - hier anmelden
     
     
    Wir freuen uns auf schöne Clubmeisterschaften - auch mir Dir? Jetzt gleich anmelden!
     
     


Ähnliche Nachricht

  • Donnerstag, September 23, 2021
    Informationen zur geplanten Busgarage
    News aus der Gemeinde
    Die Gemeinde Küsnacht hat heute über verschiedene Medien [...]
     
  • Dienstag, September 14, 2021
    Clubmeisterschaften 2021
    Grosser Schlussbericht
    Bei bestem spätsommerlichen Wetter fanden am 11./12. September die diesjährigen Clubmeisterschaften im Einzel statt. [...]
     
  • Dienstag, September 14, 2021
    Zürichsee Linth Tennis Meisterschaften 2021
    TCI: 3 Gewinner & 1 Finalist
    Mit insgesamt 12 Spielerinnen und Spielern, verteilt auf die verschiedenen Kategorien, verbuchte der TCI eine sehr erfreuliche Anzahl von Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei den diesjährigen Zürich [...]
     

Seiten